Lesesaal betreten
Kontakt
  • Dialog
  • Startseite
  • +49 176 219 888 55
Netzwerke
Betriebsgeheimnis - Die Verbinderei
16005
page-template-default,page,page-id-16005,bridge-core-1.0.4,qode-listing-1.0.1,qode-quick-links-1.0,qode-restaurant-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.0.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
 

Betriebsgeheimnis

Da ist System drin

„Wir können uns nicht sehen, wenn wir uns nicht in unseren Interaktionen mit anderen sehen lernen und dadurch, dass wir die anderen als Spiegelungen unserer selbst sehen, auch uns selbst als Spiegelung des anderen sehen.“ – Humberto R. Maturana

Offene Arbeitsweise

Aufgaben richten sich nicht nach vorhandenen Kenntnissen und Zuständigkeiten. Meist ist es notwendig über den vertrauten Wirkungskreis hinauszugehen.

  • Brückenbau statt Turmbau. Wir sind überzeugt: Brücken sind wichtiger als Elfenbeintürme. Wir suchen nicht die Erhabenheit in der Höhe sondern Begegnungen auf Augenhöhe.
  • Bewegung fördert Beziehung. Wer seinen eigenen Horizont erweitern will, muss sich bewegen. Je vielschichtiger die Erfahrungen sind, desto reichhaltiger sind die Beziehungen.
  • Grenzen formen Verbindungen. Stärken helfen sich zu erfahren. Schwächen helfen anderen sich zu erfahren. Wir kommen nicht in Verbindung, wenn alle stark erscheinen (wollen).

Wir achten auf ein hohes Maß an Diversität in wechselseitiger Anerkennung und auf den Übergang von schöpferischen Entwicklungsphasen zu einer kohärenten Zusammenarbeit.

 

 

Methodische Besonderheiten

Zusätzlich zu sprachlich-reflektierenden Methoden nutzen wir außersprachliche und assoziative Vorgehensweisen.

  • Außersprachliche Ansätze. Viele Ereignisse lassen sich nur schwer in Worte fassen. Die Eindrücke sind vielschichtig. Sie fügen sich weder einer begrenzten Wortzahl noch der Linearität der Sprache. Darstellende statt darlegende Ansätze und die Fähigkeit zur Mustererkennung helfen. Themen, die bereits erfolglos prozessiert wurden, werden so auf anderen Ebenen der Bearbeitung zugänglich.
  • Assoziative Ansätze. Ideen entstehen nicht aus dem Nichts. Sie entstehen aus außergewöhnlichen Relationen, aus Verknüpfungen von scheinbar Unpassendem. Im Kern entspringen sie Irritationen, die bewältigt werden. In Querverbindungen steckt Energie. Es sind Keimzellen der Entwicklung. Mehrdimensionale und kunstbasierte Methoden fördern den Prozess. Sie bieten die notwendige Verknüpfungsfreiheit.

 

Wegmarken unserer Arbeit

… Blickwinkel ändern … Irritationen zulassen … Perspektiven entdecken … Grenzen überwinden … Spektren erweitern … Relationen entwickeln … Kreativität freisetzen … Ressourcen erschließen … Kraft finden … Vorhaben starten … Ideen umsetzen … Erfahrungen sammeln … Ergebnisse reflektieren … Klarheit gewinnen … Änderungen durchführen … Sicherheit bekommen … erneut beginnen … dranbleiben … Freude erleben … Mut für Veränderungen erzeugen und Gestaltungskompetenz erwerben …