Lesesaal betreten
Kontakt
  • Dialog
  • Startseite
  • +49 176 219 888 55
Netzwerke
Ihr Weg zur Einigung - Die Verbinderei
15221
page-template-default,page,page-id-15221,bridge-core-1.0.4,qode-listing-1.0.1,qode-quick-links-1.0,qode-restaurant-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.0.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
 

Ihr Weg zur Einigung

So geht es weiter

Auch in einer Mediation sind Wunder selten. Nicht selten sind jedoch Verwunderungen über einen plötzlichen Wechsel im Umgang miteinander. Eine strukturierte Vorgehensweise hilft diese Momente herbeizuführen.

 

 

Das Vorgespräch (kostenfrei)

Im Vorgespräch prüfen wir, ob der Konflikt für eine Mediation geeignet ist und ob alle Voraussetzungen für die Durchführung erfüllt sind. Ist das der Fall, folgt die Einladung zum ersten Termin.

 

1.

Arbeitsgrundlage klären

Die Mediation beginnt mit einer Erhebung der Ziele aller Konfliktparteien und einem Überblick über das Verfahren. Anschließend werden organisatorische und verhaltensrelevante Fragen geklärt und ein Arbeitsbündnis definiert.

 

Das Ziel ist eine Übereinstimmung hinsichtlich der Möglichkeiten, der Grenzen und des Ablaufs der Mediation.

 

2.

Themen erfassen

Die Erkundung der Situation beginnt mit der Benennung der strittigen Punkte. Der Konflikt wird in seinen Grundzügen erfasst. Themen und ergänzende Informationen werden gesammelt und für die Bearbeitung strukturiert.

 

Das Ziel ist ein Informationsausgleich und die Sicherstellung, dass alle Anliegen Berücksichtigung finden.

 

3.

Sichtweisen erkunden

Zu jedem Thema besteht nun die Gelegenheit, die Ansichten und Absichten umfassend darzustellen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Interessen und Bedürfnisse. Mit ihrer Hilfe wird der Kern des Konflikts erhellt.

 

Das Ziel ist, die tieferen Beweggründe für Entscheidungen und Handlungen zu erkennen und zu verstehen.

 

4.

Lösungen entwickeln

Auf der Grundlage der gewonnen Einsichten erfolgt die Erarbeitung von Lösungen. Neue Handlungsoptionen werden entwickelt und anhand ausgewählter Kriterien auf ihre Akzeptanz und Umsetzbarkeit geprüft.

 

Das Ziel ist, Ideen zu generieren, neue Wege zu entdecken und die bevorzugten Alternativen auszuwählen.

 

5.

Vereinbarung schließen

Aus den Ergebnissen entsteht die Abschlussvereinbarung mit Maßnahmen zur Sicherung ihrer Umsetzung. Sie kann von Sachverständigen vor der Verabschiedung geprüft und auf Wunsch notariell beurkundet werden.

 

Das Ziel ist, die Lösungen festzuhalten und ein gemeinsam abgestimmtes Vorgehen zu gewährleisten.

 

6.

Das Nachgespräch (optional)

Mit der Vereinbarung ist das Hauptverfahren der Mediation abgeschlossen. Einzelne Absprachen können in der Praxis auf Hindernisse stoßen. Die Möglichkeit der Anschlussbegleitung hilft auch diese Schwierigkeiten zu überwinden.