Lesesaal betreten
Kontakt
  • Dialog
  • Startseite
  • +49 176 219 888 55
Netzwerke
Fragen zur Mediation - Die Verbinderei
15605
page-template-default,page,page-id-15605,bridge-core-1.0.4,qode-listing-1.0.1,qode-quick-links-1.0,qode-restaurant-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.0.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
 

Fragen zur Mediation

Antworten

Einige Antworten auf Fragen zur Mediation haben wir an dieser Stelle für Sie hinterlegt. Weitere Fragen beantworten wir gerne.

 

Grundlegende Fragen

 

Lösen Sie als Mediator den Konflikt?

Nein. Ein Vorschlag von außen wird nur sehr selten allen Interessen und Bedürfnissen gerecht. Niemand kennt den Sachverhalt besser als die streitenden Konfliktparteien. Sie wissen, welche Zukunft sie sich wünschen. Aus diesem Grund lösen nicht wir als Mediatoren den Konflikt, sondern die Beteiligten lösen den Konflikt mit unserer Hilfe.

 

Wir geben keine Ratschläge, fällen keine Urteile und schreiben nicht vor, was zu tun ist. Wir begleiten durch ein Verfahren, in dem alle Parteien herausarbeiten und einbringen, was für sie wichtig ist.

Was machen Sie als Mediator genau?

In Konflikten ist aufgrund der großen Anspannung der Zugang zu den eigenen Lösungskapazitäten versperrt. Wir unterstützen alle Konfliktparteien in dieser schwierigen Situation und stellen den Zugang wieder her. Wir halten den Gesprächsfaden aufrecht, achten auf einen konstruktiven Ablauf und garantieren, dass alle Parteien mit ihren Anliegen Gehör finden.

 

Um zu dem Kern des Konflikts vorzudringen, setzen wir Vermittlungsstrategien, Klärungsmethoden und Gesprächstechniken ein. Anschließend leiten wir über zur Erarbeitung von Lösungsoptionen sowie zu einer Übereinkunft, die den Vorstellungen aller Konfliktparteien gerecht wird.

Was spricht für Sie als Mediator?

Unsere Erfahrung ist unser Fundament. Wir sind seit vielen Jahren im praktischen Umgang mit kritischen Situationen vertraut und bilden selbst im Bereich Konfliktvermittlung und Konfliktbewältigung aus.

 

Ihr Vorteil ist unsere Fachkompetenz. Mediatoren benötigen ein gutes Hintergrundwissen in dem Gebiet in dem sie tätig sind. Sie müssen im richtigen Moment die richtigen Fragen stellen. Wer nicht weiß, über was geredet wird, kann eine Mediation nicht sachkundig leiten. Irrwege kosten Kraft und Zeit. Wir bieten Ihnen ein perfektes Zusammenspiel aus Fach- und Prozesskompetenz. So arbeiten wir effektiv und effizient.

Was passiert, wenn es schief geht?

Die Mediation ist ein in vielen Bereichen nützliches Vorgehen. Es gibt aber Bedingungen, unter denen führt eine Vermittlung nicht zum Ziel. Drei Beispiele:

  • Eine Partei zeigt kein Interesse an einer Konfliktklärung, weil die Beibehaltung des Konflikts für sie eine wichtige Funktion hat.
  • Ein großes Machtgefälle existiert und die mächtigere Partei setzt ihre Gestaltungskraft nicht für sondern gegen die Vermittlung ein.
  • Das Verfahren wird für andere Zwecke, wie die Gewinnung von Zeit oder die Zurschaustellung des guten Willens, instrumentalisiert.

In diesen Fällen kommt die Mediation an ihre Grenzen. Im Regelfall schließen wir dann mit einer entsprechenden Begründung den Vermittlungsprozess, fassen die Ergebnisse zusammen und unterbreiten allen Parteien Vorschläge für das weitere Vorgehen.

Wie lange dauert eine Mediation?

Eine durchschnittliche Sitzungseinheit dauert zwischen 60 und 90 Minuten. Weniger als vier Sitzungen sind selten. Die Gesamtdauer der Mediation ist abhängig von der Zahl der Parteien, den Themen und der Tiefe des Konflikts.

 

Mediationen im wirtschaftlichen Bereich werden oft in einem komprimierten Verfahren durchgeführt. Mediationen im öffentlichen Bereich hingegen benötigen aufgrund der höheren Teilnehmerzahl und des zumeist größeren Themenumfangs mehr Zeit.

Was kostet mich eine Mediation?

Abgerechnet wird nach Stundensätzen und Auslagenpauschalen. Die Höhe des Satzes richtet sich nach der Zahl der Beteiligten, dem Umfang und der Schwere des Konflikts und den daraus resultierenden Zeiten für die Vor- und Nachbereitungen der Termine.

 

Zur Orientierung: Mediationen im privaten Bereich liegen bei einem Stundensatz um 120 bis 180 Euro. Mediationen im wirtschaftlichen und öffentlichen Bereich liegen bei Stundensätzen zwischen 180 und 540 Euro. Die Kosten verteilen sich auf die Konfliktparteien. Die individuelle Investition ist entsprechend gering. Letztendlich zählt aber nicht der Stundensatz, sondern die Gesamtsumme. Als erfahrene Mediatoren finden wir zügig den Ursprung des Problems. Langes Experimentieren bleibt Ihnen erspart.

Ist Mediation ein teures Verfahren?

Nein, die Kosten einer juristischen Lösung sind fast immer höher. Auch die Zeit, die Ihnen ein förmliches Verfahren abverlangt, liegt meist über der Zeit, die Sie in eine Mediation investieren. Bedenken Sie auch Ihren Verlust an Lebens- und Arbeitsqualität, wenn ein Konflikt Sie ungelöst begleitet.

 

Sich lange mit einem Konflikt zu quälen, zahlt sich nicht aus. Es gilt: Je intensiver Sie mitwirken desto niedriger sind die Gesamtausgaben. Auch viele Rechtsschutzversicherungen haben die Vorteile einer Mediation erkannt und übernehmen die Kosten.

Kann ich die Mediation abbrechen?

Ja, die Mediation ist ein freiwilliges Verfahren. Jede Partei kann das Verfahren beenden. Unsere Verträge sind so gestaltet, dass Ihnen bei einem Abbruch keine weiteren Kosten entstehen.

Wo finden die Sitzungen statt?

Die Mediationssitzungen finden an einem neutralen und ungestörten Ort statt, der für alle Parteien gut erreichbar ist. Eine Ausstattung der Räume mit den notwendigen Materialien wird durch uns in Absprache mit Ihnen gewährleistet.

 

Bei Konflikten innerhalb von Organisationen erfolgt die Mediation im Regelfall vor Ort. Bei Konflikten zwischen Organisationen wird der Ort der Mediation in Abstimmung mit allen Parteien festgelegt.

Wo kann ich noch mehr erfahren?

In unserer Infothek finden Sie eine Vielzahl an Informationsquellen.

 

Weiterführende Fragen

 

Streiten unter Aufsicht eines Mediators? Der Gedanke hemmt mich!

Einen Konflikt mit seinen Verletzungen und Enttäuschungen zu thematisieren ist nicht leicht. Das gilt für alle Verfahren, in denen Konflikte bearbeitet werden und natürlich auch für eine Mediation.

 

Im Unterschied zu vielen anderen Professsionen ist uns als Mediatoren die menschliche Seite von Konflikten sehr vertraut. Wir setzen einen öffnenden Rahmen, gehen auf Bedenken und Besonderheiten ein und wählen Vorgehensweisen passend zur Situation. Das hilft Ihnen persönlich und unterstützt alle Beteiligten bei der Lösung des Konflikts.

Ich will keine Zugeständnisse machen, die ich bereue. Geht das?

Bei einer Mediation besteht keine Gefahr mit Resultaten konfrontiert zu werden, die nicht gewollt sind. Hier fällt kein Dritter ein Urteil. Sie selbst wirken an der Erstellung der Lösung mit.

 

Am Ende der Mediation haben Sie Zeit das Ergebnis zu prüfen. Falls gewünscht, können Sie Sachverständige und Rechtsanwälte hinzuziehen. Die Vereinbarung tritt erst in Kraft, wenn alle Seiten zustimmen.

Wie wird verhindert, dass die Gegenseite ungeschoren davon kommt?

Wenn einseitige Verfehlungen vorliegen und Lasten ungleich verteilt sind, ist das Verlangen nach einem Ausgleich groß. Hinter dem Wunsch nach Vergeltung steht nicht zuletzt das Bedürfnis nach Wiederherstellung der eigenen Selbstachtung.

 

Das Verlangen ist um so stärker, je weniger Reue auf der anderen Seite zu erkennen ist. Die Reue hat es im Gegenzug um so schwerer, je höher der Vorwurf ist. Die moralische Überlegenheit ist die Trumpfkarte desjenigen, der ein Unrecht erfahren hat. Sie aus der Hand zu legen, das ist nicht leicht. Die Lösung kommt, wenn das Bereuen und Vergeben sich wechselseitig die Tür öffnen. Das ist nicht einfach, aber möglich.

Kann eine Mediation über Vertrauliches nicht zum Nachteil werden?

Einer Partei gegenüber offen und ehrlich zu sein, mit der man im Streit liegt, fällt schwer. Die Angst ist groß, dass das Vertrauen missbraucht wird, sollte die Vermittlung scheitern.

 

Maßnahmen zur Vertrauensbildung sind Teil des Mediationsverfahrens. Für die Berücksichtigung vertraulicher Informationen gibt es mehrere Wege. Nicht immer ist eine Offenlegung erforderlich. In jedem Fall wird aber immer eine Vertraulichkeitsvereinbarung geschlossen, in der alle Beteiligten sich zur Verschwiegenheit über die bekannt gewordenen Informationen verpflichten.

Ich möchte eine Mediation. Wie kommt die andere Seite jetzt hinzu?

Wenn Sie eine Mediation nutzen möchten, nehmen Sie mit uns Kontakt auf und schildern uns die Situation. Erscheint ein Mediationsverfahren geeignet, übernehmen wir mit Ihrem Einverständnis die Ansprache der anderen Konfliktparteien. Stimmen alle Beteiligten dem Verfahren zu, organisieren wir den weiteren Prozess.

Die Entscheidung für eine Mediation ist gefallen. Wie geht es weiter?

Wenn alle Voraussetzungen geklärt sind und Sie eine Mediation wünschen, dann teilen Sie uns Ihre Zustimmung mit. Liegt von allen Konfliktparteien ein Zusage vor, beginnen wir je nach Situation entweder mit getrennten Vorgesprächen oder wir laden alle Beteiligten direkt zu einem gemeinsamen Starttermin ein.