Lesesaal betreten
Kontakt
  • Dialog
  • Startseite
  • +49 176 219 888 55
Netzwerke
Versatzstück 20160615 - Die Verbinderei
20118
post-template-default,single,single-post,postid-20118,single-format-standard,bridge-core-1.0.4,qode-listing-1.0.1,qode-quick-links-1.0,qode-restaurant-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.0.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
 

Versatzstück 20160615

Versatzstück 20160615

Professionelle Teilnahme

___
Gedanken, die weiterer Gedanken bedürfen

Führungskräfte, Dozenten, Trainer, Projekt- und Teamleiter, Moderatoren, sie alle werden – wie viele andere Menschen auch – geschult, Termine mit anderen Menschen professionell zu gestalten. Wer aber schult eigentlich die Teilnehmer in der Professionalität ihrer Teilnahme?

Der Gedanke klingt ungewohnt? Ist es nicht die Aufgabe der verantwortlichen Personen mit allen Teilnehmern zurechtzukommen? Und überhaupt, was zeichnet eigentlich eine professionelle Teilnahme aus? Ein Vorschlag: Professionelle Teilnehmer

  • reagieren lösungsorientiert auf Fragen und sind in Diskussionen aktiv
  • artikulieren ihre Meinungen mit Rücksicht auf An- und Abwesende
  • regen andere im Sinne des Themas an und unterstützt sie im Lernen
  • richten ihre Wünsche an die Verantwortlichen zur passenden Zeit
  • sind fähig zur kritischen Eigenbeobachtung und ehrlich mit sich selbst
  • folgen dem Verlauf und zeigen sich empfänglich für neue Ideen
  • halten sich konzentriert und verlässlich an die vereinbarten Abläufe
  • arbeiten konstruktiv, kreativ, engagiert und mit einem Schuss Humor
  • können Momente der Unzufriedenheit mit sich und anderen ertragen

Aber Hand aufs Herz: Wer ist noch nicht als unprofessioneller Teilnehmer in Erscheinung getreten? Passivität wird zum Ausdruck von Protest. Sie sagen nichts, aber Ihr Körper spricht Bände. Und in den Pausen? Hier kommt es dann zu dem Versuch, sich von allem, was einem in den vergangenen Minuten „angetan“ wurde, klagend zu entlasten.

Professionelle Teilnehmer hingegen geben die Verantwortung für die Art ihrer Teilnahme nicht so leicht aus der Hand. Doch wie geht das, wenn das Thema uninteressant oder die verantwortliche Person unsympathisch erscheint? Zwölf Tipps:

  • Ihr Ausdruck wirkt auf Ihr Gefühlsleben zurück. Nehmen Sie eine Körperhaltung ein, die Sie von einem professionellen Teilnehmer erwarten.
  • Teilen Sie Ihre Wünsche nach Inhalten und Vorgehensweisen zu passender Zeit – und nicht erst am Ende – der verantwortlichen Person mit.
  • Starten Sie ein gedankliches Suchspiel: Wo liegt das verborgene Highlight der Veranstaltung. Liegt es in einem der Anwesenden, dem Ort, …?
  • Stellen Sie eine Frage, von der Sie glauben, sie wird mit Freude aufgenommen und beantwortet. Bedanken Sie sich und spüren Sie die Freude.
  • Lassen Sie sich nicht zu allgemeinen Aussagen und Spekulationen über Themen oder Menschen hinreißen. Bleiben Sie konkret im Hier und Jetzt.
  • Auch wenn Ihnen viele Dinge nicht sinnvoll erscheinen, plötzlich kann etwas dabei sein, was Sie aufhorchen lässt. Sprechen Sie Dank dafür aus!
  • Freuen Sie sich auf die Pause, um andere Teilnehmer kennenzulernen. Überlegen Sie, wen Sie ansprechen und näher kennenlernen möchten.
  • Wenn Ihnen etwas nicht gefällt, finden Sie heraus, was Ihnen gefällt. Arbeiten Sie gedanklich an Ihrer eigenen Veranstaltung zu dem Thema.
  • Schreiben Sie auf einem Zettel allen Anwesenden positive Eigenschaften zu, von denen Sie denken, dass Sie sie besitzen und einbringen können.
  • Was haben Ihre Urteile mit Ihnen zu tun. Welche Schwächen lehnen Sie ab? Welche Stärken beneiden Sie? Welcher Aufruf ergeht hier an Sie?
  • Alternativ gehen Sie auf eine Gedankenreise in die Vergangenheit des Themas, in eine mögliche Zukunft oder zu aktuellen Querverbindungen.
  • Es gibt einen Bewertungsbogen am Schluss. Notieren Sie sich, was Sie mitteilen möchten und lassen Sie diese Punkte damit hinter sich.

Das sind doch alles Mittel der Schönfärberei, oder? In einem gewissen Sinne schon. Aber es ist eine nützliche Schönfärberei. Sie bewahren sich für den Moment dieser unausweichlichen Situation einen angenehmen Tag und ermöglichen anderen, die die Veranstaltung so mögen, wie sie ist, eine gute Zeit. Sie nehmen Einfluss in dem Rahmen, wie Sie es können, ziehen anschließend ein Fazit und achten darauf, dass Erfahrungen dieser Art sich nicht wiederholen – auch das gehört zu einer professionellen Teilnahme.